Notarieller kaufvertrag immobilie unterlagen


In der Praxis werden solche Vereinbarungen jedoch hauptsächlich für den Verkauf von Gebäuden verwendet. Der Grund dafür ist, dass der Verkauf eines Gebäudes, um gegen Dritte durchsetzbar zu sein, in einem notariellen Instrument formalisiert werden muss, das allein bei einem Hypothekenregister eingetragen werden kann. Das Gesetz hat den Notaren die ausschließliche Zuständigkeit für die Erstellung der Dokumente übertragen, durch die ein Gebäude den Besitz wechselt. Insbesondere wird ein Notar eine Reihe von Hintergrundprüfungen durchführen, um den Eigentumsstatus des Verkäufers zu bestimmen und festzustellen, ob Hypotheken, Erleichterungen und andere Gebühren bestehen. Oft in Eile zu schließen, der Käufer und der Verkäufer manchmal glauben, dass die Unterzeichnung des Vorvertrages keine signifikante Verpflichtung beinhaltet. Das ist nicht richtig: Trotz seines Namens stellt diese Vorvereinbarung einen echten “Vertrag” dar, der für beide Parteien wichtige Verpflichtungen mit sich bringen. Dieser Vertrag ermöglicht es ihnen, die Bedingungen für den zukünftigen Verkauf zu spezifizieren und ihre Vereinbarung zu unterzeichnen. Obwohl es rechtlich nicht vorgeschrieben ist, ist dieses Dokument daher unverzichtbar. Die wichtigsten Details, wie der Kaufpreis, hätten jedoch im Voraus verhandelt werden müssen, denn wenn die Änderungen groß sind (z.B. wenn der Preis Ihrer speziellen Bodenfliesen stark von den üblichen Angeboten abweicht), müssen Verkäufer und Käufer zu einem späteren Zeitpunkt zu einem weiteren Termin mit dem Notar zurückkommen, bei dem der gesamte Vertrag erneut vorgelesen wird.

Aus diesem Grund empfiehlt Hollmann: “Sie sollten alle offenen Fragen zu Beginn des Termins klären. Im Idealfall sollten Sie nur dem Notar zuhören müssen, der die Tat bei der Beglaubigung vorliest, und keine wichtigen Fragen haben, die weitere Sitzungen notwendig machen. Die “kompakten Käuferversicherung” gilt für jede Verlegung eines Hauses, die das Büro von Smith Boeser van Grafhorst Notarissen betreut. Dies gilt auch, wenn die Kauftat nicht im Büro, sondern z.B. beim Immobilienmakler erfolgt ist. Unter bestimmten Bedingungen bietet diese Versicherung dem Käufer Schutz für den Fall, dass er dem Verkäufer aufgrund der Auflösung des Kaufvertrages in der Zwischenzeit aufgrund veränderter Umstände für Schäden haftet. Wir können hier an den Umstand denken, dass (einer von) dem/den Käufer/den Käufern nach dem Inkrafttreten des schriftlichen Kaufvertrages, aber vor der Übertragung des Eigentums auf die eingetragene Immobilie dauerhaft handlungsunfähig wird und der kaufvertrag aus diesem Grund gekündigt werden muss. Die kompakten Käuferversicherungen decken maximal 10% des vereinbarten Kaufpreises ab, maximal € 60.000.-.

Ist der Verlust des Verkäufers höher, so ist nur der Selbstbehalt auf Rechnung des Käufers. An die Versicherung des kompakten Käufers sind eine Reihe von Bedingungen geknüpft, darunter: Um gültig zu sein, muss der Kaufvertrag mindestens die Namen und Anschriften der Parteien, die Bezeichnung (Grundbuchreferenzen usw.) der zu veräußernden Immobilie, den Verkaufspreis und die Zahlungsbedingungen enthalten. Weitere Angaben können ebenfalls enthalten sein, wie das Vorhandensein von Erleichterungen, der Name des Notars und das Datum der Unterzeichnung der Tat oder das Datum, das für die tatsächliche Übertragung der Belegung vorgesehen ist (die bei der Schlüsselübergabe erfolgt). Der Kaufvertrag kann auch eine verzögerte Belegungsentschädigungsklausel enthalten, wenn die Schlüssel nicht zum geplanten Termin übergeben werden.